Woman Acceptance Factor (WAF)

Dynamische Konstante!?

Wer kennt das nicht:

Da ist die qualitativ hochwertige HiFi-Anlage angeschafft und die Lautsprecher nach vielen Mühen und Möbelrücken in die optimale Position gebracht worden, just in dem Augenblick, als der WAF, also der Woman Acceptance Factor, zuzuschlagen droht in Form oder Person der eigenen Ehefrau, die mit einem schlichten NEIN die ganzen Kosten und Mühen ad adsurdum führt.
Das gleiche bei der neuen und teure(re)n Surround-Anlage (ganz gleich, ob nun Dolby Surround als Dolby Digital / AC3, DSP, DTS, EAX, THX, oder sonstwas): sämtliche Lautsprecher (und bei Surround sind das ja in aller Regel mehr als zwei) wurden durch diegleichen oben genannten wohnzimmer-optimierenden Maßnahmen in die beste Position gebracht, welches wiederum zum bereits bekannten Ergebnis à la WAF führt: NEIN.
Oder vielleicht doch lieber den PC als Multimedia-Center ins Wohnzimmer stellen? Musikgenuß en masse! Und auch hiermit ließe sich toller Klang mit EHX oder eine der gängigen Surround-Varianten erzeugen. Noch dazu läßt sich der PC in einem der Schränke unterbringen (ok, etwas Geschirr mußte weichen)! Also die Lösung? Theoretisch ja, praktisch NEIN - denn der laute PC Lüfter und das sanfte Geschirr klappern beim Lauf der Festplatte oder des hochtourigen CD/DVD-Laufwerkes beleidigt in störender Art und Weise das ästhetische Hörempfinden (m)einer Frau.
Wie sieht es nun mit dem Kinoerlebnis schlechthin aus: Großes Bild, toller Sound - fast wie im Kino! Ein zustimmendes JA stimmt Mann in Freudentaumel: Der Beamer wird also besorgt und an die Decke verschraubt; die (sogar ausziehbare) Leinwand findet Ihren Platz an der großen Wand (anstatt des dort vorher hängenden Bildnisses) und für den Sound wird eine der bereits oben genannten Varianten gewählt und entsprechende Umbaumaßnahmen (s.o.) realisiert. In freudiger Erwartung ist er da ... der Ehekrach, und alles wandert an seinen ursprünglichen Platz. Bis auf die Technik - die befindet sich erstmal im vierten Agregatzustand: überflüssig!

Und das alles wegen dem WAF, dem Woman Acceptance Factor (zu deutsch: Frauen Akzeptanz Faktor (FAF)) bzw. Wife Acceptance Factor (zu deutsch: Ehefrauen Akzeptanz Faktor (EAF))? Wie bestimmt man eigentlich den WAF? Ist der WAF (auch schon erwähnt auf Seite
Gigabit LAN Netzwerk verliert Daten) mathematisch berechenbar, also eher dynamisch? Oder vielmehr eine Konstante? Vermutlich ist der WAF wohl eher als dynamische Konstante anzusehen. Dynamisch deswegen, weil der WAF als Faktor naturgemäß in einem Bereich liegen und zumindest theoretisch Zwischenwerte annehmen könnte, wobei er aber mehr als Konstante einzuordnen ist, da der WAF bei Frauen meist sehr eindeutig ist und sich ausschließlich im binären Zahlenbereich bei NULL (also übersetzt bei: NEIN) zu bewegen scheint. Oder hat wer andere Erfahrungen gemacht...? (01.04.2008)

[Impressum]

anzeige-90-s
Woman Acceptance Factor (WAF)