Angewandte Physik

Das grundsätzliche Problem bei Hochgeschwindigkeits-(Kabel-) Netzwerken ist aus physikalischer Sicht die extrem hohe Reibungsenergie, die beim Transport der Daten entsteht. Also nicht die Wegführung in der Kabelstrecke, sondern der Datendurchfluß je Kubikmillimeter ist als maßgeblicher Parameter zu betrachten.
 
Trotz des inakzeptablen WLAN's aufgrund mangelnden WAF's sei hier berücksichtigt, daß beim WLAN hingegen nicht die Reibungsenergie (also der Abrieb) entscheidend ist, sondern vielmehr der im Rahmen des Datentransports durch die erheblich größere Streuung der Daten im Raum bedingte Streuungsverlust (durch Kollisionen mit anderen Partikeln oder gar mit anderen Datenpaketen). Im Zweifel können unter extrem ungünstigen Umständen, sofern eine Vielzahl an WLAN's sich überschneiden, sogar FALSCHE Daten ankommen (Inkonsistenzstreuung) oder es kann, im Kontext des Superpositionsprinzipes betrachtet, zu destruktiven Interferenzen kommen. Dagegen ist bei ggf. entstehenden konstruktiven Interferenzen zu beachten, daß sich Datenpakete gleicher Größe und Geschwindigkeit doppeln können und damit Probleme hinsichtlich der Performance (doppelte Anzahl der Datenpakete = doppelt zu empfangendes Datenvolumen) verursachen -> Hände weg vom WLAN!
 
Um diesen Problemen beizukommen empfiehlt sich ggf.:
a) die Anschaffung dickerer, möglichst glatter Kabel (verringert den Effekt der hohen Reibungsenergie)
b) beim WLAN ist rein theoretisch (!) die Sendestärke des Signals erheblich zu erhöhen und das Signal maximal zu konzentrieren (optimal im Rahmen einer Infrarot-Verbindung!)
 
Weitere Möglichkeiten kommen ebenfalls in Betracht, bspw. das Auffangen der das eigentliche Sendeziel nicht erreichenden Datenpakete oder die Anwendung eines fraktalen Rekonstruktionsprotokolls für zerstörte oder verlorene Datenpakete - wobei das Protokoll extra zu installieren wäre.
Beim Auffangen der Datenpakete ist nicht nur die Richtung der der Fliehkraft folgenden Datenpakete relevant, sondern die ebenfalls bzw. gleichzeitig wirkende Gravitationskraft, so daß durch Vektor-Matrix-Skalarmultiplikation und / oder Fouriertransformation die Position zum Auffangen der Datenpakete eindeutig bestimmt werden kann!
 
Viel Spaß bei/mit diesen Lösungsansätzen zu
Gigabit LAN Netzwerk verliert Daten (01.04.2007)!

[Impressum]

anzeige-90-s
Angewandte Physik